Ortsgruppe Saarbrücken

Nachhaltigkeit im Saarland

Die Broschüre des BUND zu nachhaltigem Leben finden Sie hier zum Download

Nachhaltiges Leben ist sozial und eine Verpflichtung im Hinblick auf zukünftige Generationen und vor Allem einfach umzusetzen: Es beginnt schon mit dem Schulweg zu Fuss oder mit Rad / ÖPNV statt mit dem "Elterntaxi" und zieht sich durch Themen wie Lebensmittel, Energie bis hin zu Urlaub. Der BUND hat hier zahlreiche Tipps für Sie, wie Sie einfach und unkompliziert die Ressourcen unserer Erde schonen und dabei auch noch Gutes für sich selbst tun: vom Bioessen bis zum Urlaub in der Region. 

Was kann ich tun?

Hier geht es zu den BUND-Tipps für Ihren nachhaltigen Alltag in Saarbrücken

Gemeinsam im Saarland:

Wenn Sie mit anderen gemeinsam etwas für Nachhaltigkeit tun möchten, dann finden Sie hier zahlreiche Projekte und Ideen für ein nachhaltiges gemeinsames Handeln im Saarland:

 

Warum nachhaltig ?

"Es macht einen Unterschied, ob der berühmte Sack Reis in China umfällt oder nicht oder anders gesagt: ob dieser Reis aus Bio und Fairtrade-Anbau stammt oder durch eine Vernichtung von Grünflächen und Wäldern angebaut wurde", so Karsten Bach, Nachhaltigkeits-Sprecher der BUND Ortsgruppe Saarbrücken.

Wenn wir gemeinsam global handeln erreichen wir sehr viel:

Staats- und Regierungschefs aus aller Welt haben im September 2015 die Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung unterzeichnet. Kernstück der Agenda sind die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung („Sustainable Development Goals“, kurz SDGs).

Bis 2030 sollen Hunger und extreme Armut in all ihren Formen endgültig beseitigt, Geschlechtergerechtigkeit hergestellt oder sauberes Wasser für alle Menschen rund um den Globus zugänglich sein. Andere Ziele setzen beispielsweise auf die Reduktion des CO2-Ausstoßes oder die Verringerung von Lebensmittelverlusten und machen dadurch konkret, was es heißt, Konsummuster zu ändern. Daneben stellen die SDGs auf globale Gemeinschaftsgüter, wie etwa den Schutz der Ozeane, ab. Ausdrücklich fordert die Agenda 2030 die Staatengemeinschaft dazu auf, die Schwächsten und Verwundbarsten in den Mittelpunkt zu stellen und niemanden zurückzulassen („leave no one behind“).